Sozialprojekt Calabar Salvador / Brasilien

Projektthema

Kinder schützen und die Verbesserung deren Lebensverhältnisse

 

Das Projekt

Das Projekt befindet sich in einem Armenviertel in Salvador, dessen Geschichte vom Widerstand der schwarzen Bevölkerung Brasiliens geprägt ist. Der Stadtteil wurde im 19. Jahrhundert von Sklaven aus der afrikanischen Region Kalabari, das im heutigen Nigeria liegt, gegründet. Der ursprüngliche Name Quilombo heißt in etwa „Niederlassung geflohener Sklaven“. Wie die meisten Quilombos in Brasilien verwandelte sich auch Calabar später zu einer Favela.

Mitarbeiter des Sozialprojekts und zahlreiche Freiwillige verbessern die soziale Entwicklung und damit die Lebensqualität der Kinder und Jugendlichen des Viertels durch eine Vielzahl unterschiedlicher Aktionen. Dazu zählen der Bau einer Bibliothek und eines neuen Gesundheitszentrums, die auch besucht werden können. Von den ehrenamtlichen Lehrern und Sozialpädagogen erfahren Gäste Genaueres über das Leben in der Favela, die Arbeit der Organisation, sowie die Herausforderungen und Erfolge des Projekts.

 

Weitere Informationen finden Sie auf: www.jovenscalabar.tripod.com

 

Warum wir helfen

Auch hier haben wir die Notwendigkeit der gezielten Hilfe gesehen, da wir so gemeinsam mit der Brasilieninitiative e.V. aus Freiburg Kindern und Jugendlichen in einem brasilianischen Armenviertel eine Zukunft bieten können. Die Themen Bildung, medizinische Versorgung, soziale Entwicklung und damit die Verbesserung der Lebensverhältnisse in der Favela liegen uns dabei besonders am Herzen.

 

Wie wir helfen

Aktuell unterstützen wir dieses Projekt finanziell nicht, jedoch besteht eine ideelle Verbindung im Rahmen unserer Kooperation mit der Brasilieninitiative Freiburg e.V.

 

Reisen zum Projekt

Dieses spannende Projekt können Sie aktuell auf keiner unserer Gruppenreisen besuchen. Gerne können Sie es aber individuell während Ihrer privaten Brasilienreise besuchen. Weitere Informationen hier.